Mittwoch, 24. Oktober 2018

JA zu gleich langen Spiessen – JA zu fairen Öffnungszeiten am Samstag!

Anlässlich einer Pressekonferenz hat das breit abgestützte Überparteiliche Komitee «Ja zu fairen Öffnungszeiten am Samstag!» ihre Argumente zur bevorstehenden Abstimmung vom 25.11.2018 dargelegt. Mit einem Ja zur moderaten und bedürfnisgerechten Erweiterung der Ladenöffnungszeiten am Samstag um zwei Stunden, sollen für den Basler Detailhandel gleich lange Spiesse geschaffen und sichergestellt werden, dass Arbeitsplätze gesichert und Angebotsvielfalt bestehen bleiben kann.

Das aus Vertreterinnen und Vertretern von CVP, GLP, FDP, LDP und SVP bestehende, mit Branchenvertretern und Verbänden ergänzte, Komitee für eine Verlängerung der Ladenöffnungszeiten um zwei Stunden auf 20.00 Uhr (bisher 18 Uhr) am Samstag hat heute die wichtigsten Argumente für ein JA am 25.11.2018 dargelegt und die Kampagne vorgestellt.


Ziel ist es, mit der im Parlament beschlossenen Gesetzesänderung, dem Detailhandel gleich lange Spiesse
wie im grenznahen In- und Ausland zu gewähren. Rund um Basel gelten schon heute flexiblere Öffnungszeiten. Es ist unfair, dass Läden in Weil am Rhein, Oberwil oder Saint-Louis länger offen haben dürfen. Damit wird der hiesige Detailhandel benachteiligt. Die Verlängerung soll keine Pflicht sein – Ladenbesitzer dürfen selbst entscheiden, ob sie am Samstag länger offen haben wollen. Diese Entscheidung ist den Unternehmen zu überlassen und nicht dem Staat.


Der Detailhandel steht in der Region vor grossen Herausforderungen. Sowohl der Euro-Kurs als auch der
Einkaufstourismus und der Onlinehandel machen ihm das Leben schwer. Wollen wir in Basel Angebotsvielfalt, bestehende Frequenzen und Arbeitsplätze – gerade auch im niederschwelligen Bereich – erhalten, müssen wir die Rahmenbedingungen mit vielen verschiedenen Massnahmen verbessern. Längere Öffnungszeiten sind ein kleiner Schritt dazu.


Es ist ein Fakt, dass sich heute die Läden in der Basler Innenstadt am Samstag gegen 16.30 Uhr leeren. Wer geht schon in die Stadt um Hosen oder einen Anzug anzuprobieren, wenn er weiss, dass der Laden gleich schliesst? Mit einer Verlängerung der Öffnungszeiten besteht die Möglichkeit, dass die Läden auch später noch durch Kundinnen und Kunden besucht werden können. Dies entspricht einem modernen Bedürfnis, da die Menschen immer später einkaufen oder essen gehen. Können die Läden bis 20.00 Uhr geöffnet haben, werden diese auch nach 17.00 Uhr noch gut besucht sein. Diese Massnahme belebt die Basler Innenstadt und hilft auch anderen Branchen, beispielsweise der hiesigen Gastronomie, von diesen Kundenströmen zu profitieren.


Es ist zudem falsch, dass die Arbeitszeiten am Samstag bei den Angestellten unbeliebt sind. Gerade für alleinerziehende Mütter oder Haushalte, welche auf beide Einkommen angewiesen sind, entstehen dadurch flexiblere Möglichkeiten den eigenen Alltag mit der Familie zu organisieren. Der Schutz durch das Arbeitsgesetz bleibt zudem unangetastet. Damit bleibt auch gewährleistet, dass Arbeitnehmende nicht mehr arbeiten müssen.
Das Komitee ist deshalb überzeugt, dass mit dieser moderaten Gesetzesanpassung der Detailhandel gestärkt werden kann.


Für Rückfragen:

Katja Christ, Grossrätin u. Präsidentin GLP, M 078 698 53 73
André Auderset, Präsident IG Kleinbasel u. Grossrat LDP, M 079 416 36 05
Balz Herter, Grossrat u. Präsident CVP, M 076 584 80 41
Dominique Martin, Vorstand FDP, M 079 586 01 13
Stephan Schiesser, GL der Confiserie Schiesser u. Grossrat LDP, M 079 320 44 43
Joël Thüring, Grossrat SVP, M 079 344 53 09