Neue Wege gehen in Basel-Stadt

Der Druck auf uns hat zugenommen: Klimawandel, Niedergang der Messe, empfindliche Einbussen im Tourismus, sowie Schliessungen von Betrieben sind Beispiele dafür.

 

Basel-Stadt muss und soll sich jetzt neu positionieren, um auch in Zukunft ein führender Wirtschaftsstandort mit internationaler Ausstrahlung zu sein und die Chance des Neustarts für mehr Klimaschutz und einen Innovationsschub zu nutzen. Dazu braucht es den Mut, neue Wege zu gehen.

 

Unabhängig vom Links-Rechts-Schema machen wir eine progressive, lösungsorientierte Politik und verfolgen einen konstruktiven Dialog.

 

Wir Grünliberalen sind überzeugt, dass eine florierende Wirtschaft und eine gesunde Umwelt sich gegenseitig bedingen. Klimaschutz ist ein Wirtschaftsmotor, der Arbeitsplätze schafft. Es braucht beides – wir wollen beides und wir können beides!

Für eine starke Region Basel über die Grenzen hinaus

Die grossen Herausforderungen unserer Zeit lösen wir nur durch regionale und internationale Zusammenarbeit. Deshalb setzten wir auf mehr Region, mehr Europa, mehr Handel und mehr internationale Zusammenarbeit. Die Sicherstellung der Personenfreizügigkeit an unseren Grenzen ist absolut zentral. Wir wollen in ganz Europa gleichberechtigt am Wirtschaftsleben teilnehmen und Bildung erwerben können. Güter und Dienstleistungen müssen innerhalb unserer Region und Europa ohne Hürden frei bewegt und gehandelt werden können. Um auch bei der Mobilität eine starke Rolle spielen zu können, wollen wir eine engere Zusammenarbeit mit der EU beim Ausbau des europäischen Hochgeschwindigkeits-, Nacht- und Güterzugnetzes, wobei Basel-Stadt für die Region dabei ein Knotenpunkt werden soll.

Für eine klimafreundliche Mobilität mit Intelligenz

Basel-Stadt braucht eine grüne Lunge zum Atmen und Oasen zum Verweilen. Statt die Strassen ständig auszubauen, muss die vorhandene Fläche optimaler genutzt werden, um die Belastung besser zu verteilen und Engpässe zu verhindern. Mit intelligenten Pricingsystemen und mehr Homeoffice kann der motorisierte Pendlerverkehr massiv reduziert werden. Der Parkraum unter dem Boden muss besser ausgelastet werden, damit oberirdisch mehr Platz zum Leben frei wird. Es braucht sichere Fussgänger- und Schulwege, genügend Ladestationen für Elektromobilität, schnelle und sichere Velorouten, Plätze zum Flanieren, ausreichend Sitzbänke und erholsame Spazierrouten. Es ist deshalb Zeit, bei der Mobilität der Zukunft mehr auf Muskeln und Strom statt Benzin zu setzen, um die Aufenthaltsqualität und unser Klima zu verbessern und dabei trotzdem mobil zu bleiben.

Für griffigen Klimaschutz mit Anreizen statt Verboten

Basel-Stadt soll rasch eine konsequente Vorreiterrolle beim Schutz von Klima und Natur übernehmen. Dafür brauchen wir CO2-Reduktionsziele und wirksame, liberale Massnahmen: Anreize statt Verbote! Wir müssen den Umbau unseres Energiesystems von fossilen hin zu erneuerbaren Energien, inklusive Speicher, führend vorantreiben. In jedem Gebäude steckt zudem ein enormes energetisches Potenzial: Dank energetischen Renovationen, der Installation von Solaranlagen auf Dächern und Fassaden senken wir den Verbrauch fossiler Energien. Wir wollen zudem eine naturnahe Gestaltung von Stadtparks, Entsiegelung von betonierten Flächen, Begrünung von Dächern und Wänden, Pflanzung von Bäumen sowie die Förderung von wildtierfreundlichen Gebäudehüllen.

Für eine offene Gesellschaft und 100% Gleichstellung

Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der individuelle Freiheit und Eigenverantwortung gross geschrieben werden. Der Staat soll den Menschen nicht vorschreiben, wie sie zu leben haben. Chancengerechtigkeit, die Gleichstellung der Geschlechter sowie aller Familienund Lebensmodelle sind für uns selbstverständlich. Ebenfalls dazu gehört die Sicherstellung von gleichen Löhnen für gleiche Arbeit. Die Öffnung der Ehe für alle inklusive der vollen Gleichstellung bei Adoption und Fortpflanzungsmedizin sind uns ein Herzensanliegen. Zudem ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Angebote für Tagesstrukturen auf allen Stufen auch in den Ferien zu gewährleisten. Der finanzielle Beitrag muss so sein, dass es sich lohnt, zu arbeiten.

Für eine starke Volksschule mit mehr Freiheiten

Basel-Stadt belegt im nationalen Schulvergleich den letzten Platz. Das können wir uns nicht leisten. Eine starke Volksschule ist von zentraler Bedeutung und setzt den Grundstein des Wissens für die weiterführenden Schulen, die Universität sowie den Weg im dualen Bildungssystem. Die Bildung von heute ist Potenzial für morgen! Deshalb setzen wir uns mit Überzeugung dafür ein, sie mit genügend Mitteln auszustatten und mit Weitsicht in die Zukunft zu führen. Wir brauchen neben der dringlichen Digitalisierung der Schulen mehr Entscheidungsfreiheit für die Lehrpersonen, eine freie Wahl der Lehrmittel, eine freie Schulwahl für alle statt nur für Reiche und wieder mehr separate Angebote für Kinder mit speziellen Bedürfnissen.