Regierungsratswahlen 2020 - #EsIstZeit für Esther Keller

Die glp Basel-Stadt hat Esther Keller einstimmig als Regierungsratskandidatin nominiert. Die 35-jährige Grossrätin soll als überzeugende Botschafterin für Basel bei den Gesamterneuerungswahlen 2020 fürs Präsidialdepartement antreten.

«Ich freue mich sehr über die Nomination”, sagt Keller. “Bereits jetzt darf ich auf die Unterstützung wichtiger Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft bauen, was äusserst motivierend ist.” Zu den prominenten Unterstützern gehört auch Bernhard Heusler: “Esther Keller setzt Impulse und bringt Leute an einen Tisch, um Lösungen zu finden”, sagt Bernhard Heusler. “Das Präsidialdepartement ist auch eine wichtige Visitenkarte für Basel und die Region. Esther Keller an dieser Stelle zu haben wäre eine gute Wahl.»

Gemeinsam gegen den Klimawandel

Der Klimawandel, das Artensterben und die Energieversorgung sind die grössten Herausforderung unserer Generation. Basel-Stadt darf sich nicht mit Mindestlösungen begnügen, sondern will im Bereich Nachhaltigkeit schweizweit die Nummer 1 werden und international Massstäbe setzen: In der Entwicklung neuer Technologien, aber auch in der Umsetzung im Kanton selbst.

 

  • Grün als Exportschlager: Basel wird Cleantech-Cluster
  • Sicher zu Fuss und auf zwei Rädern: Ausbau der sanften Mobilität

Für alle eine effiziente Verwaltung

Die Einwohner*innen von Basel erwarten zu Recht eine moderne und effiziente Verwaltung mit digitalisierten Dienstleistungen, die rund um die Uhr zugänglich sind. Andere Länder wie Estland machen es vor, dass man sich so mühselige Behördengänge ersparen kann. Das muss auch in Basel endlich Realität sein, ebenso wie digitale Mitsprachemöglichkeiten für die Bevölkerung, damit wir junge Menschen besser erreichen.

 

  • One-stop-shop: Anliegen online in wenigen Klicks erledigen
  • „Yes, we can“: Ein Staat, der ermöglicht statt verhindert

Zusammen für kulturelle Vielfalt

Die kulturellen Institutionen in Basel haben Leuchtkraft weit über die Region hinaus. Genauso wichtig sind die freien Kulturschaffenden, die zu einer lebendigen Stadt beitragen. Die Covid-19-Krisenzeit offenbart, wie gross das wirtschaftliche Risiko ist, das die freien Kulturschaffenden tragen. In der Kulturpolitik müssen wir die Prioritäten neu ausrichten, und das zeitnah.

 

  • Weniger Bürokratie für Institutionen, mehr Unterstützung für freie Kulturschaffende
  • Grenzen überwinden: Anreize für gemeinsame Projekte im Kulturbereich

Mehr Lebensqualität für jede*n

Die Ansprüche der Einwohner*innen verändern sich. Insbesondere die jüngere Generation wünscht sich eine engere Verknüpfung von Leben und Arbeiten, auch im Interesse der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Zudem wächst bei Jung und Alt das Bedürfnis nach gemeinschaftlichen Wohnformen, sowie der Wunsch danach, in kurzer Distanz zu Fuss oder mit dem Velo alle wichtigen Dinge erledigen zu können.

 

  • 15-Minuten-Stadt mit mehr öffentlichen Spiel- und Sportangeboten
  • Förderung von Quartier-Coworkings und Planung von modernen WGs

Die Region kommt zusammen

Basel ist mit seiner Umgebung eng vernetzt, über die Landesgrenzen hinaus. Im Frühjahr litt die Bevölkerung aufgrund der Covid-19-Massnahmen unter den Folgen unkoordinierter Grenzschliessungen. Das darf mit unserem Wirtschafts- und Lebensraum kein zweites Mal passieren. Auch die Zusammenarbeit mit den Nachbarkantonen und in der Nordwestschweiz muss weiter gestärkt werden.

 

  • Offene Grenzen, eine Region: Schaffung von „Vertrauenszonen“ im Dreiland
  • Übergeordnete Strategie für die Zusammenarbeit der Nordwestschweizer Kantone

Unterstützungskomitee

  • -minu, Kolumnist, Autor
  • Martina Bernasconi, Philosophin, Grossrätin
  • Katja Christ, Nationalrätin
  • Jürg Erni, Autor, Musikredaktor
  • Hans-Jörg Fankhauser, Arealentwickler
  • Andy Fischer, CEO Medgate
  • Marco Gadola, ehem. CEO Straumann
  • Sarah Gärtner, Regisseurin, Autorin
  • Christoph Gloor, Präsident Casino-Gesellschaft
  • Susanne Hartmann, geschäftsführende Partnerin SUAN
  • Bernhard Heusler, Mitinh. Heusler Werthmüller Heitz AG,  Ehrenpräs. FC Basel 1893
  • Melina Käser, Präsidentin jglp
  • Markus Kindle, Präsident Startup Academy Basel
  • Dr. med. Severina Leu, Oberärztin Neurochirurgie Unispital Basel
  • Manuel Levy, Unternehmer, VR Regent
  • Edy Portmann, Professor für Wirtschaftsinformatik
  • Matthias Preiswerk, Teilhaber Bank Baumann & Cie
  • Jürg Ringier, Basler Sportlehrerlegende
  • Tim Rohner, Musiker (Les Touristes)
  • Zoe Scarlett, Unternehmerin und Burlesquetänzerin
  • Julia Steiner, Künstlerin
  • Marco Streller, ehem. FCB-Spieler und Sportdirektor
  • Rudolph Schiesser, VRP Grand Hotel Les Trois Rois, Grand Casino Basel
  • Rolf Soiron, ehem. VRP Lonza
  • Andrea Schorro, Unternehmerin
  • Laura Tschopp, ehem. Nationalspielerin Volleyball
  • Anthony G. Vischer, Unternehmer, Mitbegründer Trésor Basel
  • Alessia Wälchli, Schweizermeisterin Crossfit, fittest in switzerland 2017/2019
  • Aeneas Wanner, Gründer & CEO Energie Zukunft Schweiz
  • Regina Wecker, Historikerin
  • Steffi Werthmüller, Gründer & VR-Präsident Bâloise Session 
  • Simone Wyss-Fedele, CEO Switzerland Global Enterprise (S-GE)

Weitere Informationen über Ester Keller